Kugelgrill

Kugelgrill Test

Kugelgrill – Ratgeber und Vergleich

Kugelgrill Test
Ein Holzkohle-Kugelgrill im Vergleich bei Expertenwahl.com

Grillen hat eine lange Geschichte. Unsere Vorfahren haben bereits vor 300.000 Jahren ihre Beute von der Jagd gegrillt. Seit 1952 wird der Kugelgrill vertrieben. George A. Stephen hat diese Art des Grills erfunden. Er schnitt eine Metallboje in zwei Teile und versah den kuppelförmigen Grill mit einem runden Deckel. 1952 ging der Grill in Serie. George A. Stephen war der Gründer von Weber-Stephen Products & Co. Mit dem Kugelgrill erfand er auch das indirekte Grillen, das heute immer beliebter wird. Mittlerweile gibt es Kugelgrills in zahlreichen Formen, Größen und Ausführungen. Der Kugelgrill erfreut sich steigender Beliebtheit.

Was zeichnet einen Kugelgrill aus?

Ein Kugelgrill besteht aus zwei Teilen. Der untere Teil dient als Schale für die Holzkohle und als Auflage für den Grillrost. Der zweite Teil dient als Deckel. Im Deckel befindet sich meist auch die Temperaturanzeige. Nahezu alle Kugelgrills besitzen einen Auffangbehälter für die Asche. Die Geräte verfügen über Möglichkeiten. die Luftzufuhr zu kontrollieren. Dies gilt für Luftzufuhr und für die Abluft. Die Luftzufuhr wird im unteren Bereich geregelt und die Abluft kann über den Deckel geregelt werden. Ein Kugelgrill bietet die Möglichkeit, direkt oder indirekt zu grillen. Auch Plankengrillen ist möglich.

Vorteile

  • direktes Grillen möglich
  • indirektes Grillen möglich
  • Plankengrillen
  • Luftzufuhr kontrollierbar
  • Temperatur ist gleichbleibend
  • gleichmäßige Verteilung der Hitze

Nachteile

  • Gewicht
  • Größe
  • Transportfähigkeit
  • Platzbedarf, nicht zusammenklappbar
  • Anschaffungskosten

Direktes Grillen

Das Grillgut wird direkt über der Hitzequelle platziert, die Temperaturen von bis zu 260º Celsius erreicht. Um ein Austrocknen des Fleisches zu verhindern, wird es mit Fest oder Marinaden bestrichen. Eine besondere Form des direkten Grillens ist das Sizzeling. Hier wird das Fleischstück sehr kurz auf jeder Seite bei extremer Hitze angegrillt und anschließen bei moderater Hitze fertig gegrillt. Bei dieser Methode entstehen an der Oberfläche Röstaromen, ohne dass das Grillgut im Inneren gegart wird. Beim direkten Grillen bleibt der Deckel geöffnet.

Indirektes Grillen

Bei dem indirekten Grillen wird das Grillgut bei einer mittleren bis hohen Temperatur im geschlossenen Grill gegart. Das Grillgut wird neben die Hitzequelle oder seitlich versetzt über die Hitzequelle gelegt. Die heiße Luft in dem geschlossenen Grill umströmt das Grillgut gleichmäßig. Der Deckel sollte so wenig wie möglich geöffnet werden, damit die Hitze nicht entweicht. In einer Auffangschale lässt sich herabtropfendes Fett oder Marinade sammeln. Die Zugabe von Flüssigkeit ermöglicht die Herstellung einer Soße in der Schale. Das gleichmäßige Garen gleicht der Funktion eines Heißluft- oder Umluftofens. 

Plankengrillen

Beim Plankengrillen wird ein Holzbrett für mehrere Stunden in Wasser gelegt. Anschließend wird es oberflächlich mit einem Tuch abgetrocknet. Eine Seite des Brettes wird eingeölt und mit dieser Seite nach oben über die Glut gelegt. Ungefähr zehn bis fünfzehn Minuten nach dem Schließen des Deckels glüht das Brett. Das Grillgut wird auf die Planke gelegt und indirekt im heißen Rauch gegart. Diese Grillmethode eignet sich besonders für Fisch.

Der Kugelgrill – unterschiedliche Ausführungen

Der Holzkohle Kugelgrill

Grillen mit Holzkohle ist die traditionellste Art zu grillen. Sie bietet das typische Grillerlebnis mit dem typischen Grill Geschmack. Holzkohle oder Briketts werden mit Hilfe eines Anzündkamins oder eines Grillanzünders zum Glühen gebracht. Ist Glut vorhanden, kann das Grillvergnügen beginnen. Der wohl beliebteste Grill ist der Holzkohlegrill. Auch in Kugelform ist es der beliebteste Grill in Deutschland, es geht einfach nix über eine Kohlegrill.

Vorteile dieser Grillvariante:

  • typisch rauchiger Grillgeschmack
  • günstige Holzkohle
  • Holzkohle ist nahezu überall erhältlich

Nachteile des Grillens mit Holzkohle

  • Rauchentwicklung möglich
  • es entsteht Asche
  • relativ zeitaufwendig

Der Gas Kugelgrill

Beim Ga- Kugelgrill sind im unteren Bereich des Grills Brennerschleifen angebracht. Diese werden mit Butan- oder Propangas beheizt. Angezündet wird der Grill, je nach Gerätetyp und Ausstattung, entweder mit einem Streichholz oder durch einen Piezozünder. Wie beim Holzkohle Kugelgrill kann auch bei dem Gas Kugelgrill direkt und indirekt gegrillt werden. Sie finden auch die klassichen Gasgrills bei uns im Vergleich. Hier geht’s zu den beste Gasgrills.

Vorteile – Gas Kugelgrill

  • keine Asche
  • keine Rauchentwicklung
  • wenig Zeitaufwand

Nachteile – Gas Kugelgrill

  • der Transport ist schwierig
  • Anschließen und der Aufbau ist etwas komplizierter
  • höherer Kostenaufwand

Der Elektro Kugelgrill

Der Elektro Kugelgrill verfügt im unteren Bereich über Heizschleifen. Der Grill wird über einen Schalter eingeschaltet und muss an ein Stromnetz angeschlossen werden. Bei dieser Gillvariante gibt es kein offenes Feuer. Mann kann sich diesen Grill wie ein Elektrogrill vorstellen. Nur der unterschied ist das es in einer Kugel form ist, sprich ein Elektrokugelgrill.

Vorteile – Elektro Kugelgrill

  • keine Rauchentwicklung
  • keine Asche
  • relativ schnelles Grillen

Nachteile – Elektro Kugelgrill

  • Stromanschluss erforderlich
  • Hantieren mit dem Verlängerungskabel
  • Stromschwankungen und damit Temperaturschwankungen

Der Hybrid Kugelgrill

Bei dieser Variante besteht der Grill aus zwei Systemen. Er kann mit Gas oder mit Holzkohle beheizt werden. Der Umbau des Hybrid Kugelgrill erfordert lediglich wenige Handgriffe. Für das Grillen mit Holzkohle wird eine Kohleschale eingelegt. Um mit Gas zu Grillen ist der Grill mit Brennerschleifen ausgestattet, die meist durch einen Piezozünder gestartet werden. Durch Austauschen der Systeme kann mit Gas oder mit Holzkohle gegrillt werden. Die Vor- und Nachteile sind dieselben wie bei dem normalen Holzkohle Kugelgrill oder dem Gas Kugelgrill. Lediglich die Anschaffungskosten sind beim Hybrid Kugelgrill höher. Als zusätzlichen Vorteil kann man die Wahl der Methode sehen, ein Grill mit zwei Grillvarianten.

Was kostet ein Kugelgrill?

Wie überall gibt es auch in diesem Bereich billige Varianten, teilweise sogar ab zehn Euro. Dieser Grill ist vielleicht für spontanes Grillen im Park oder auf dem Balkon geeignet, bringt allerdings sicher nicht das Ergebnis, das sich ein Grillfan wünscht. Bei einem besseren Kugelgrill ist mit Kosten von 50 bis 200 Euro zu rechnen. Ein wirklich guter Kugelgrill mit einer ausreichend großen Grillfläche und praktischem Zubehör liegt in der Preisklasse ab 200 Euro. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. 

Die besten Hersteller von Kugelgrills im Überblick

Wer sich mit dem Gedanken trägt, einen Kugelgrill zu kaufen kommt an der Firma Weber sicher nicht vorbei. Allerdings gibt es mittlerweile auch andere Unternehmen, die durchaus gute Grills auf den Markt gebracht haben, wie zum Beispiel Landmann. Unter anderem die folgenden Marken sind auf dem Markt zu finden:

  • Weber Kugelgrill
  • Landmann Kugelgrill
  • Jamie Oliver Kugelgrill
  • Outdoorchef
  • TAINO
  • TIGGO
  • Tepro
  • Laguiole
  • Ribell
  • Activa

Einen Kugelgrill kaufen – eine sinnvolle Anschaffung?

Wer über den Kauf eines Grills nachdenkt, sollte sich mit dem Kugelgrill beschäftigen. Die Vorteile, die ein Kugelgrill mit sich bringt, sind nicht von der Hand zu weisen. Durch den Aufbau des Grills ist er vielseitig nutzbar. Es können nicht nur Fleisch oder Würstchen zubereitet werden, sondern auch Gemüse, Süßspeisen, Desserts oder sogar Brot backen ist möglich. Einen Kugelgrill kaufen, bietet also jede Menge Abwechslung beim Grillvergnügen. Neben den aufgezählten Vorteilen des Kugelgrills sollte man den gesundheitlichen Aspekt nicht vergessen.

Durch die Möglichkeit des indirekten Grillens entstehen keine giftigen Stoffe durch das Verbrennen des Grillguts. Auch das Grillen von Gemüse ist mit der direkten Grillvariante sehr schwierig bis unmöglich. Selbstverständlich sollte auch bei der Entscheidung, einen Kugelgrill zu kaufen, die Qualität berücksichtigt werden. Schließlich soll der Grill oft und für lange Zeit seinen Zweck erfüllen. Auch eine gewisse Größe ist entscheidend und abhängig davon wie viele Personen normalerweise zum Grillen erwartet werden. Ist der Grill zu klein, lässt der Ärger über das Gerät nicht lange auf sich warten. Ein teilbarer Rost ist vorteilhaft und ein Kohleteiler sollte vorhanden sein. Sehr hilfreich ist ein integrierter Thermometer, um den Deckel nicht öffnen zu müssen.

Entscheidung für einen Kugelgrill

Ein Kugelgrill Test gibt einen Überblick über die Merkmale und Preise verschiedener Geräte. Hier kann jeder anhand seines Bedarfs feststellen, welches der geeignete Kugelgrill für die eigenen Bedürfnisse ist. Vorteile und Nachteile werden verglichen sowie die Merkmale, die für den Kugelgrill Test entscheidend sind. Der Kugelgrill vergleich wird erleichtert. Aufbau, Anschluss, Bedienung, Zubehör, Qualität, Material und Bedienung sind entscheidende Kriterien. Auch Größe, Gewicht und die Personenanzahl werden meist berücksichtigt. Der Kugelgrill Test zeigt einen Testsieger. Der Kugelgrill Testsieger muss jedoch nicht der optimale Grill für alle sein.

Er hat vielleicht aufgrund bestimmter Merkmale besonders gut abgeschnitten, kann aber für manche Menschen einfach zu groß oder zu klein sein. Der Kugelgrill Testsieger ist immer dann empfehlenswert, wenn die anderen Parameter auch zu den eigenen Bedürfnissen passen. Holzkohle, Gas oder Strom, das ist Geschmackssache.

Ein Profi Kugelgrill – ein Grill für höchste Ansprüche

Ein Profi Kugelgrill zeichnet sich durch eine hervorragende stabile Qualität aus. Diese Grills sind meist etwas schwerer, allerdings auch besser ausgestattet. Ein teilbarer Rost gehört zur Ausstattung ebenso wie das Zubehör zum Grillen von Hähnchen, einem Drehspieß und Aluschalen für Gemüse. Der Profi Kugelgrill verfügt über ein integriertes Thermometer. Der Ascheauffangbehälter ist ausreichend groß und verfügt über integrierte Luftschlitze. Der Deckel verfügt ebenfalls über Belüftungsmöglichkeiten. Der Grill ist für eine häufige Nutzung ausgelegt.

Einen Kugelgrill kaufen wo ?

Holzkohle, Gas oder Strom, diese Entscheidung ist Geschmackssache. Entscheidend beim Kauf eines Kugelgrills ist die Qualität im Verhältnis zum Preis. Der Sommer bietet viele Gelegenheiten zum Grillen und es ist schade, wenn der Grill bereits nach einigen Malen nicht mehr funktioniert, oder man sich ärgert, weil er doch zu klein ist. Der Kugelgrill bietet in entsprechender Qualität jede Menge Abwechslungsmöglichkeiten beim Grillen und lässt nie Eintönigkeit aufkommen. Der Kreativität ist keine Grenze gesetzt, da durch direktes und indirektes Grillen nahezu alles auf dem Grill zubereitet werden kann. Ein Kugelgrill Vergleich lohnt sich auf jeden Fall vor dem Kauf.

Weiterführende Links und Ratgeber zu Kugelgrill

https://toom.de/s/kugelgrill

https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelgrill

https://www.gutefrage.net/frage/kugelgrill-luftzirkulation

https://www.gutefrage.net/frage/welchen-gas-kugelgrill-wuerdet-ihr-empfehlen

https://www.weber-grill.de/

Von Alexander

Ich bin seid 2021 im Team von Expertenwahl und schreibe für die unterschiedlichsten Kategorien Vergleiche. Ich habe mich spezialisiert für Vergleich im Bereich Garten, Haushalt und Baumarkt.

Schreibe einen Kommentar